Puerto López – Fischgericht ohne Fisch!

Erika WestReise2 Comments

ov_img_4497

Puerto López ist ein malerisches Fischerdorf auf dem Küstenstreifen von Manabis in Ecuador und wird besonders in der Zeit von Juni bis September stark frequentiert, wenn große Gruppen von Buckelwalen von der Antarktis die Küste hinaufziehen. Meine Entdeckung in Puerto López ist jedoch anderer Natur…es handelt sich um das Café Mar, das sich nicht nur optisch von allen anderen absetzt, sondern auch mit dem was es zu bieten hat. Es gibt eine gute Auswahl an vegetarischen und veganen Gerichten, diese sind zum Teil Abwandlungen von traditionell ecuadorianischen Gerichten wie zum Beispiel „Ceviche“, eine Suppe, die gewöhnlich mit Fisch oder Meeresfrüchten … Read More

Thailand – Altes Wissen -farbenfroh und so lebendig!

Erika WestGastartikel, Reise6 Comments

ov_img_0247

Für 2 Wochen hatte ich das Glück eine Rucksackreise nach Thailand zu unternehmen. Ziel war es dort die Essgewohnheiten der Menschen kennen zu lernen. Von Tag eins bis Tag 14 habe ich überall „auf der Straße“ gegessen und mich von morgens bis abends durchgefressen. Meine ganzen Geschmacksknospen wurden endlich einmal wieder gekitzelt, es war easy vegan, oder vegetarisch zu essen, jeder Strassenverkäufer hat sich ohne Umstände auf mich eingestellt und mir das wunderbarste Essen, meist in einem kleinen Plastikbeutel serviert. Mein großer Favorite ist der Papaya Salat, aus 1 Tasse grünen Papaya geraspelt, 1-2 frischen Chillis, 1 TL gerösteten Peanuts, 2 kleinen … Read More

Baños – Wilde Natur auch auf dem Teller…

Erika WestReise2 Comments

ov_img_4309

Baños ist eines der Hauptziele der meisten Ecuador-Reisenden. Es ist ein kleiner Ort, der hauptsächlich vom Tourismus lebt aber dennoch viel von seinem Charme behalten hat. Es liegt inmitten einer wilden Landschaft von Vulkanen und spektakulären Wasserfällen. Der 70 Meter Hohe „Hauswasserfall“ fällt direkt neben dem Thermalbad „Termas de la Virgen“ und sein Wasser soll heilende Kräfte besitzen. An jeder Ecke wird der Reisende zu aufregenden Outdoor-Ativitäten eingeladen wie zum Beispiel Rafting, Canyoning oder eine Offroad-Tour mit einem Quad. An vielen Wasserfällen ist die alleinige Besichtigung nicht genug und viele Besucher nehmen das Angebot an sich an einem Drahtseil hängend … Read More

ernaehrenswert unterwegs in Ecuador – Cuenca, eine Stadt zum verweilen und schlemmen!

Erika WestReise2 Comments

ov_img_4169

Ganz zu recht wird Cuenca als eine sehr angenehme, freundliche und auch sichere Stadt beschrieben. Wir haben 2 Wochen in Cuenca verbracht und von dort habe ich auch den Darmbewusstwerden-Onlinekongress gestartet. Und wann immer Zeit war zwischen den ganzen Emails haben wir die Stadt erkundet auch auf der Suche nach Lokalen, um unseren Hunger zu stillen. In Cuenca muss man nicht lange suchen. Zum ersten, weil es eine gute Auswahl gibt und weil die Stadt bzw. die Altstadt sehr übersichtlich ist. Ein sehr schönes Lokal am Fluss ist die „Sofy Global Cuisine“. Es gibt vegetarische und auch vegane Optionen und … Read More

ernaehrenswert unterwegs in Ecuador – vegan schlemmen in 3000 Metern über dem Meeresspiegel

Erika WestReise2 Comments

IMG_0177

Quito liegt fast 3000 Meter über dem Meeresspiegel, eine Höhe, die der ein oder andere direkt bei Ankunft zu spüren bekommt. Aber es geht auch noch Höher hinaus, der Gipfel des nicht aktiven Vulkans Rucu Pichincha liegt bei 4690 Metern und ragt bei gutem Wetter über der Stadt. Wettervorhersagen sind in Quito genauso unmöglich zu treffen wie im Hochgebirge der Alpen. Oftmals regnet es in der einen Hälfte der Stadt, während in der anderen die Sonne scheint. Quito ist berühmt für seine Altstadt, die durch die UNESCO bereits 1978 zum ersten Weltkulturerbe ernannt wurde. Malerische kleine Gassen, alte Gemäuer und Kirchen … Read More

Tradition und Fortschritt – veganer Lifestyle, wo man es nicht erwarten würde

Erika WestReise2 Comments

img_0089

Osteuropa. Rumänien. Arad. Die Stadt in der ich geboren wurde. Es ist eine kleine Stadt am Fluss „Mures“. Die Fassaden, der ehemals prachtvollen Altbauten sind zum größten Teil heruntergekommen, was einerseits traurig aber andererseits auch einen gewissen Flair erzeugt. Den „Ostblock-Flair“. Die Gebäude sind mit prachtvollen Toren bestückt, die den Weg in schier endlose Hinterhöfe öffnen. Die Menschen leben hier zwischen Tradition und Fortschritt. Je nachdem wo man sich gerade in der Stadt befindet, fühlt man sich als ob die Zeit stehen geblieben wäre oder als ob man Deutschland nie verlassen hätte. Der Trend zur pflanzlichen Ernährung ist mittlerweile auch … Read More