Biofilme – Schleim ist nicht gleich Schleim

Erika WestAllgemein, Gesundheit6 Comments

Was ist ein Biofilm?

Die Welt in der wir Leben und auch alles Leben, inklusive uns Menschen, wird von Mikroben bzw. Bakterien beherrscht. Sie waren zuerst da und sie werden auch noch da sein, wenn es uns Menschen vielleicht mal nicht mehr geben sollte…Kurz gesagt, ohne Mikroben kein Leben.

Der sogenannte Biofilm von dem immer die Rede ist, wenn es um Darmreinigung oder Darmsanierung geht ist ein schleimiger Film, der von Bakterien produziert wird und ihnen als Lebensraum, Nährboden, aber auch als Schutz dient.

Biofilme können überall vorkommen, wo es auch vermehrt Bakterien gibt, also sowohl in der Natur z.B. im Erdboden oder auf  Wasseroberflächen als auch im menschlichen Körper und da vor allem im Darm, da sich dort auch die größte Ansammlung von Bakterien befindet.

Ist der Biofilm böse?

Oft wird es so dargestellt, dass der Biofilm etwas böses ist und als etwas das bekämpft werden muss…aber wenn ich eines gelernt habe, dann dass ein Kampf gegen die Natur nicht nur aussichtslos ist, sondern auch nie das gewünschte Ergebnis erreichen kann, zumindest nicht langfristig gesehen. Die Natur folgt ihren eigenen Gesetzen und jeder Widerstand ist zwecklos. Wir sind ein Teil der Natur und da ist es doch nur logisch den naturgegebenen Gesetzen zu folgen anstatt neue zu erfinden…

Der Biofilm ist also aus meiner Sicht nicht grundsätzlich böse oder schlecht, aber wenn wir wider unserer Natur leben, sowohl physisch als auch psychisch, dann kann ein zunächst nützliches biologisches Programm auch mal über das Ziel hinaus schiessen wie es oft in der Lehre über die 5 Biologischen Naturgesetze nach Dr. Hamer bzw. Meta Health beschrieben wird. Der Biofilm ist also nicht die Ursache sondern Begleiterscheinung und daher kann die ausschließliche Bekämpfung oder Entfernung des Bioflims nicht die Lösung bzw. Heilung von Beschwerden und Symptomen sein. Und gerade im Bereich des Mikrobioms geht es nicht um die Frage nach „Gut“ und „Böse“, sondern es geht um die Symbiose…dem friedlichen Zusammenleben und gegenseitigen Nutzen in einem gemeinsamen Lebensraum, so dass ein Biofilm erst gar nicht so massiv heranwachsen kann und zu einer gesundheitlichen Gefahr mutiert.

Es kann durchaus Sinn machen, den Biofilm und damit auch eine große Anzahl von schädlichen Bakterien gleich mit zu entfernen, aber dass ist eben auch nur ein Schritt auf dem Weg zu nachhaltiger Gesundheit. Der Biofilm wird sich immer wieder neu bilden, wenn die Ursachen, die überhaupt dazu geführt haben, dass dieser sich bilden konnte, nicht beseitigt werden…und die Ursachen finden sich meist bei unseren Gewohnheiten. Diese sind oft bequem, aber entsprechen nicht unserer eigentlichen Natur. Genau hier muss die Veränderung oder Anpassung beginnen und dementsprechend wird sich alles andere zum positiven verändern… 😉

Es gibt verschiedene Methoden den Biofilm loszuwerden. Während es beim anorganischen Schwefel eher Stück für Stück bzw. langsam geht, gibt es noch eine schnelle und dennoch schonende Methode mit Hilfe der Fasern der Ölpalme, die unter anderem in der Express Darmkur Premium von Regenbogenkreis enthalten sind.

 So habe ich mich also mit Freude auf ein neues Selbstexperiment eingelassen und 4 Tage lang nichts gegessen und statt dessen abwechselnd zwei unterschiedliche Drinks getrunken. Zum einen den Powershake aus

  • Brennesselblättern
  • Maca-Wurzel
  • Spirulina
  • Afa
  • Camu-Camu

und zum anderen die Express Darmkur aus

  • Ölpalmfaserpulver
  • Erbsenprotein-Pilver
  • FOS Inulin
  • Okrapulver
  • rotes Reismehl
  • Guarana
  • Mango Fruchtpulver
  • Vanillepulver.

Beide Drinks waren wenig geschmacksintensiv bis geschmacksneutral wobei die eigentliche Darmkur eine sehr dickflüssige Konsistenz hat, ähnlich der Konsistenz von Tapetenkleister…;-)

Während der 4 Tage ist es wichtig den Körper zusätzlich mit viel Wasser zu versorgen, was mir wirklich schwer gefallen ist…aber Augen zu und durch!

Am 3. Tag ist laut Anleitung bereits mit Ausscheidungen zu rechnen und auch bei mir haben sich kleine Teile des Biofilms gezeigt, die ich vernachlässigt habe. Am 5. Tag, also an dem Tag wo ich wieder etwas essen durfte, kam dann der größte Teil des Biofilms, wobei ich da bei anderen schon mehr und längere Stücke gesehen habe, als es bei mir der Fall war…aber ich habe ja auch schon das ein oder andere Kilo anorganischen Schwefel verputzt und dabei auch schon immer mal wieder Biofilm ausgeschieden.

Du hast noch nie vom Biofilm gehört geschweige denn einen gesehen? Kein Problem, ich bin so frei und stelle meinen mal als Ansichtsexemplar zur Verfügung…dazu einfach bis ganz nach unten scrollen…;-)

Biofilm hat eine gummiartige Konsistenz und kommt oft in langen zusammenhängenden Stücke aus dem Darm heraus. Er kann sehr fest aber manchmal auch eher glibberig sein…auch die Farbe variiert zwischen hell und dunkelbraun aber er kann auch grün sein. Die ganze Prozedur ist absolut schmerzfrei und unkompliziert.

Also den Biofilm loswerden geht einfach, aber wichtig ist es hinterher den Darm so zu pflegen, dass die Darmflora vermehrt von nützlichen Bakterien besiedelt werden kann und das geschieht am besten, wenn diese mit gesunden, möglichst naturbelassenen und ballaststoffreicher  Nahrung sowie mit fermentierten Lebensmitteln versorgt werden. Und da unsere Darmbakterien auch sehr sensibel auf Stress reagieren, sollte auch die Lebensführung hinsichtlich aller möglichen Stressfaktoren möglichst ausgeglichen sein.

Matthias Langwasser vom Regenbogenkreis hat sich natürlich Gedanken dazu gemacht was der Darm braucht um optimal unterstützt zu werden und bietet daher ein Detox Programm Set, das zusätzlich zur Darmkur auch noch Produkte enthält, die Parasiten beseitigen und den Aufbau der Darmflora unterstützen…die werde ich natürlich auch noch ausprobieren…;-)

Hast Du schon Bekanntschaft mit Deinem Biofilm gemacht? Was sind Deine Erfahrungen?

Alles Liebe

Deine

 

6 Comments on “Biofilme – Schleim ist nicht gleich Schleim”

  1. Katharina

    Guten Abend,
    ich verfolge das Thema Biofilm schon eine ganze Weile. Was mir Kopfzerbrechen dabei macht ist, dass ich vor zwei Jahren eine Darmspiegelung hatte und die Aufnahmen gesehen habe. Bei den Aufnahmen war kein dunkelbrauner Film an der Darmwand zu sehen. Schmiegt der sich direkt an die Darmwand und verfärbt sich erst, wenn er abgeht? Lieben Dank vorab für die Aufklärung.

    1. Erika West

      Liebe Katharina, dass ist eine sehr gute Frage…eine genaue Antwort habe ich darauf auch nicht, nur eine Vermutung. Bei einer Darmspiegelung sieht man nur die Oberfläche des Darms…der größte Teil der Darmoberfläche befindet sich jedoch versteckt in unzähligen Falten…alte Kotreste werden meist bei einer Darmspiegelung auch nicht erkannt, da diese eben nicht auf der sichtbaren Oberfläche anhaften…LG Erika

  2. Margitta

    Ja, ich habe die Kur schon gemacht – und konnte es kaum glauben, was sich da so in mir versteckt gehalten hatte – und es war nicht nur schleimig, sondern zum Teil ganz fest (wie Leber z. B.) – und die Länge!!! Es begann bei mir schon am 2. Tag und weit über die 4 Tage hinaus – Ich fühlte mich wohl – und jetzt bin ich bei der Amazonasdarmreinigung. Ich weiß noch nicht, ob ich auch die Parasitenausleitung machen sollte – ich ernähre mich sehr bewußt. Eine Bekannte litt jedoch sehr und hat die Biofilmkur abgebrochen – sie meinte: „Fasten ist nichts für mich.“ So unterschiedlich sind die Erlebnisse. Was nach wie vor bei mir sehr stark ist, sind die Blähungen. Die kenne ich seit „Kindesbeinen“ mit erlerntem Verhalten.

    1. Erika West

      Liebe Margitta, vielen Dank für Deine Erfahrungen…und viel Erfolg bei Deiner Darmreinigung…;-) LG Erika

  3. Beate

    Liebe Erika, danke für das Teilen deiner Erfahrungen!
    Ich habe auch bereits viel anorganischen Schwefel verputzt (war auch persönlich bei Dr. Probst), viele verschiedene Darmreinigungmethoden, Leberreinigung (Florian Sauer) etc. ausprobiert, u.a. auch diese Kur mit der Ölpalmfaser & der Okra. Bei dieser letzen Kur habe ich überhaupt keinen Biofilm ausgeschieden. Ist mein Darm also o.k., also ohne zuviel Film oder diese Kur nicht für mich passend oder…???
    Und super, das es endlich mal jemand sagt: der Körper hat ja einen Grund den Film zu bilden, also ist ein Biofilm nicht grundsätzlich etwas schlechtes & zu bekämpfen, sondern viel wirkungsvoller ist es das zu verändern, was die Bildung von zuviel Biofilm verursacht hat! LG Beate

    1. Erika West

      Liebe Beate, der anorganische Schwefel beseitigt auch den Biofilm, aber eben sehr langsam und meistens Stück für Stück…wenn Mann/Frau seine Ausscheidungen nicht ab und zu inspiziert, dann kann es auch sein, dass es gar nicht bemerkt wird. Es kann gut sein, dass Du durch die vorherigen Kuren gar keinen Biofilm mehr hattest…;-) LG Erika

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.